Transportversicherung

Versicherungsmarkt zwischen Krieg, gestörten Lieferketten und Lieferengpässen

TRANSPORTVERSICHERUNG

Markttrend

Die deutsche Wirtschaft ist optimistisch ins Jahr 2022 gestartet, die Aussicht auf den Wegfall der Pandemiebeschränkungen sowie erwartete Nachholeffekte aus den Pandemiejahren sorgten für eine positive Grundstimmung. Doch der Einmarsch Russlands in die Ukraine trübte diese positiven Aussichten deutlich.

Neben den geopolitischen Spannungen kam es vor allem zu einem rohstoffgetriebenen Preisanstieg, zu Unterbrechungen von Lieferketten und einer weiteren Verstärkung des bereits deutlich spürbaren Fahrermangels in der Logistik. Die optimistischen Wachstumsprognosen für 2022 reduzierten sich daher deutlich. Aktuelle Einschätzungen erwarten nunmehr einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes um 2,7 Prozent für dieses Jahr und 3,1 Prozent für 2023. Das Niveau des Vorkrisenjahres 2019 wird demnach wohl erst im nächsten Jahr erreicht werden können.

 

Verhärtung des Marktes – Speziallösungen

Nicht nur durch die andauernde Pandemie, sondern auch durch die politischen Veränderungen im Hinblick auf den Krieg in der Ukraine, sind die Lieferketten stark unter Druck geraten. Häfen schließen beziehungsweise sind an ihre Kapazitätsgrenzen gerückt und kommen nur sehr schwer wieder in den gewohnten Arbeitsrhythmus zurück. Dies ist nicht nur in Asien der Fall, sondern auch bei uns in Europa und in den vergangenen Wochen verstärkt ebenfalls in Deutschland.

Hierdurch entstehen

  • Rohstoffengpässe,
  • Produktionsstillstände oder
  • Transportblockaden in bisher ungekannten Dimensionen.

Diese Faktoren beeinflussen und fordern die Transportversicherer in erheblichem Maße und haben die Zeichnungsbereitschaft von Risiken aufgrund der Krise erheblich verändert. Erschwerend kommt noch hinzu, dass sich einzelne Versicherer aus dem Transportversicherungsmarkt verabschiedet haben. Zusätzlich führten noch diverse Naturkatastrophen bei stationären Risiken in der jüngeren Vergangenheit zu enormen Entschädigungsleistungen.

Aktuell ist zu spüren und wahrzunehmen, dass es zu flächendeckenden Sanierungen, steigenden Prämien/Konditionen sowie geringeren Kapazitäten und einem sehr eingeschränkten Risikoappetit der Versicherer kommen wird.

Umso wichtiger ist es bereits jetzt, in die Prolongationen einzusteigen und frühzeitig den Versicherungsschutz über das bevorstehende Renewal zu verlängern beziehungsweise zu erneuern.

Aufgrund der aufgeführten Faktoren steigt umso mehr die Bedeutung der Versicherungsmakler und der Assekuradeure als Platzierungsexperten. Ein Partner ist der Assekuradeur ATRALOsecur GmbH, der zur Ecclesia Gruppe gehörenden SCHUNCK GROUP.

Durch eine intensive und enge Zusammenarbeit mit dem Versicherungsmakler, Assekuradeuren und erfahrenen Versicherungsgesellschaften können wir für jede Art von Transporten Spezialdeckungen entwickeln und eindecken. Diese müssen jede für sich sehr individuell betrachtet und beurteilt werden.
 


Das Risk- Management ist ein entscheidender Faktor für die Realisierung einer Platzierung.



Durch eine enge Zusammenarbeit mit allen Beteiligten im Vorfeld sowie eine professionelle Schadenprävention mit den Risk-Managerinnen und Risk-Managern der Unternehmen ist es möglich, individuelle versicherungstechnische Lösungen anzubieten und zu platzieren.

Speziallösungen werden in der Transportsparte von Jahr zu Jahr wichtiger.

 

Havarie Grosse der „Felicity Ace“

Das Schiff „Felicity Ace“ ist auf hoher See in Brand geraten und mit knapp 4.000 Autos des VW-Konzerns im Atlantik gesunken. Die Ware und auch das Schiff selbst sind versichert. Aber auch hier stellt sich nachträglich die Frage, wie der Schaden hätte verhindert werden können. Gerade im Hinblick auf die Veränderungen in der Automobilbranche durch E-Fahrzeuge kommt es automatisch zu neuen Anforderungen im Bereich Risk-Management.

Einige Fragen, die zu klären sind:

  • Wie konnte das Schiff in Brand geraten?
  • War eine Batterie eines Fahrzeuges hierfür verantwortlich?
  • Standen die Autos zu eng aneinander oder nicht auf verschiedenen Decks?

Hieran wird deutlich, wie wichtig die richtige Verbindung von verantwortlichem Risikomanagement und Speziallösungen ist, um weiterhin einen Versicherungsschutz zu adäquaten Konditionen einkaufen zu können.

 

Krieg in der Ukraine

Russland hat einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf die Ukraine begonnen. Die Versicherer bewerten daher die in der Transportversicherung übliche Mitversicherung sogenannter „politischer Risiken“, wie zum Beispiel auf internationalen See- und Lufttransporten oder Beschlagnahmen, neu. Einige Versicherer kündigten diese Risiken für die Länder Russland, Ukraine und Belarus aus bestehenden Verträgen heraus, sofern dies möglich war. Für die Prolongation 2023 ist damit zu rechnen, dass es territoriale Ausschlussklauseln in den Verträgen für Russland und Belarus gibt. Aktuell ist die Russische Föderation das am meisten sanktionierte Land der Welt.

 

Cyber-, Blackout- und Pandemieklauseln

Unsere Einschätzung im letztjährigen Marktreport war „leider“ richtig. Die Versicherer etablieren immer stärker Cyber-, Blackout- und Pandemieklauseln in unterschiedlichen Ausprägungen im Markt. Neuabschlüsse und Prolongationen ohne diese Klauseln sind nur im Einzelfall möglich.

Unser Bestreben ist, eine markteinheitliche Klausel für unsere Kunden mit allen Versicherern zu vereinbaren, die obligatorische – wenn auch limitierte – Wiedereinschlüsse für Cyber- und Pandemierisiken bietet.

Im internationalen Vergleich ist der deutsche Markt mit dieser Lösung gegenüber den Versicherungsmärkten in den USA oder UK deutlich kundenfreundlicher, da im internationalen Bereich im Regelfall generelle Ausschlüsse ohne Möglichkeit auf Wiedereinschluss bestehen. 
 


Ihre deas-Lösung   

Wir begleiten Sie mit professionellen Lösungen – national wie international. In enger Kooperation mit Assekuradeuren und erfahrenen Versicherungsgesellschaften entwickeln wir für jede Art von Transporten Spezialdeckungen und decken diese ein. Durch eine enge Zusammenarbeit mit allen Beteiligten im Vorfeld sowie eine professionelle Schadenprävention gemeinsam mit den Risk-Managerinnen und Risk- Managern der jeweiligen Unternehmen ist es möglich, individuelle versicherungstechnische Lösungen anzubieten und zu platzieren. 


Für Fragen stehe ich gern zur Verfügung.
Marcus Odenthal, Leiter Transport

Diesen Beitrag teilen